Bee.Care – Die erste Honigernte in 2017

Bee.Care. Die Honigernte.

Am letzten Wochenende habe ich den Honigraum von Bee1 geschleudert.  Die Ausbeute war nicht groß, aber für die kurze Zeit der Blüte doch recht gut. 11 Kilogramm sind es geworden. Der Honig ist ein Mischhonig aus Frühblüher, Walnuss und Raps. Der Geschmack ist sensationell. Eine kleine Nuss Note beim Ausatmen macht sich bemerkbar. Echter Premium Honig.

Im letzten Jahr hatte ich diesen Effekt auch schon bemerkt. Ich nahm einen Löffel Honig und noch nach fünf Minuten, hatte ich beim Ausatmen eine Nuss Note in der Nase. Großartig. In unserer Nachbarschaft stehen sehr große alte Walnuss Bäume. Die wurden wohl besucht. Die Feuchtigkeitsmessung mit dem Refraktometer lag bei 18%.

Die Völker Bee2, Bee3 und Bee4 sind noch nicht soweit.

CBee

Nr. 11 – Ende Mai – Imker – Termin 2017 – ältere Brutwaben aussortieren – Wabenpflege

Um den Schwarmtrieb des Bienenvolkes etwas zu mindern und natürlich auch für die Hygiene des Bienenvolkes, kann man jetzt ältere Brutwaben aus dem ersten Brutraum in den zweiten Brutraum hängen. Wer keinen zweiten Brutraum hat, kann auch den Honigraum nehmen, nur sollte dieser auf jeden Fall abgesperrt sein. Nach spätestens 14 Tagen, sollten dann alle Bienen geschlüpft sein. Danach können die alten Brutwaben entnommen und eingeschmolzen werden.

Brutwaben in den Honigraum hängen? Ja, das klingt komisch. Je nachdem, wie gefüllt der Honigraum ist, kann man diese Maßnahme durchführen. Man könnte das ganze auch nach der Honigernte erledigen, nur dann würde sich der Schwarmtrieb nicht verändern. Durch die Brutteilung und mehrerer neuer Rähmchen haben die Bienen wieder zu tun und die Wohnung ist renoviert. Da die Königin momentan in Hochform ist, werden Brutwaben schnell alt (schwarz) und schmuddelig.

Die Wabenhygiene ist wichtig für den Kampf gegen die Wachsmotte und anderen Krankheiten. Und wer wohnt schon gerne in einer alten Wohnung?

CBee