Nr. 17 – August– Imker – Termin 2017 – Behandlung mit Ameisensäure

Nr. 17 – August– Imker – Termin 2017 – Behandlung mit Ameisensäure

Ich bin nun einmal ein Freund der Ameisensäure. Jetzt 4 Tage 120ml verdampfen. Die Temperaturen sind perfekt.

Ich persönlich halte nichts von Milchsäure, Bienensauna, etc. Die Ameisensäurebehandlung ist sicherlich nicht die schonenste Variante, aber der Erfolg ist sichtbar. Und ich möchte ALLE meine Völker, wie auch in den Jahren zuvor, durch den Winter bringen.

CBee

Nr. 15– Ende Juli – Imker – Termin 2017 – Das letzte mal Honig schleudern

Nr. 15– Ende Juli – Imker – Termin 2017 – Das letzte mal Honig schleudern

Der Juli geht zu Ende. Zum Monatsende kann noch einmal Honig geschleudert werden.

Ich nehme meinen Bienen jedoch nicht alles weg. Wenn bei der Anfütterung nicht alles glatt läuft, ist immer noch eine Reserve im Volk. Bisher hatte ich damit sehr gute Erfahrungen gemacht.  Meine Völker sind ALLE super durch den Winter gekommen.

CBee

Nr. 14 – Juni/Juli– Imker – Termin 2017 – Wabenpflege

Wabenpflege

Momentan kann man die Bienchen einfach summen lassen. Das schöne Wetter sorgt für ein gutes Angebot an Nektar und Pollen.

Dennoch kann man jetzt etwas für die Bienen tun. Alte Waben raus und neue Rähmchen rein. Die Königin ist jetzt in Hochform. Somit werden Brutwaben sehr schnell dunkel. Und mit dunklen Waben in den Winter zu gehen ist nicht gut.

CBee

Nr. 13 – Juni– Imker – Termin 2017 – Schwarmkontrolle

Schwarmkontrolle

Spätestens jetzt ist es wichtig, alle 7 Tage in die Völker zu gucken und nach Weiselzellen zu suchen. Lieber einen Tag früher als zu spät. Weiselzellen findet man in der Regel sehr weit unten am Rähmchen. Hin- und wieder tauchen auch Weiselzellen in der Mitte einer Wabe auf. Das könnte auch ein Indiz sein, das eine stille Umweiselung stattfindet.

Stille Umweiselung = Das Bienenvolk möchte nicht schwärmen, sondern ihre Königin austauschen.

CBee

 

 

Nr. 11 – Ende Mai – Imker – Termin 2017 – ältere Brutwaben aussortieren – Wabenpflege

Um den Schwarmtrieb des Bienenvolkes etwas zu mindern und natürlich auch für die Hygiene des Bienenvolkes, kann man jetzt ältere Brutwaben aus dem ersten Brutraum in den zweiten Brutraum hängen. Wer keinen zweiten Brutraum hat, kann auch den Honigraum nehmen, nur sollte dieser auf jeden Fall abgesperrt sein. Nach spätestens 14 Tagen, sollten dann alle Bienen geschlüpft sein. Danach können die alten Brutwaben entnommen und eingeschmolzen werden.

Brutwaben in den Honigraum hängen? Ja, das klingt komisch. Je nachdem, wie gefüllt der Honigraum ist, kann man diese Maßnahme durchführen. Man könnte das ganze auch nach der Honigernte erledigen, nur dann würde sich der Schwarmtrieb nicht verändern. Durch die Brutteilung und mehrerer neuer Rähmchen haben die Bienen wieder zu tun und die Wohnung ist renoviert. Da die Königin momentan in Hochform ist, werden Brutwaben schnell alt (schwarz) und schmuddelig.

Die Wabenhygiene ist wichtig für den Kampf gegen die Wachsmotte und anderen Krankheiten. Und wer wohnt schon gerne in einer alten Wohnung?

CBee

Nr. 5 – Mitte/Ende April – Imker – Termin 2017 – Zargen prüfen auf besetzte Rähmchen

Jetzt, wo der Honigraum wichtig wird, sollte geprüft werden, ob noch überflüssige Futterwaben an den Zargen Rändern vorhanden sind. Wenn ja, sollten diese entnommen und das Volk eingeengt werden. Aber nur, wenn nicht alle Rähmchen mit Bienen besetzt sind. Sollten noch zu viele nicht ausgebaute Rähmchen vorhanden sein, könnte es dazu führen, dass der Honigraum nicht angenommen wird. Lieber ein frisches Rähmchen direkt an die Brut hängen und am Rand ein Sheet einhängen. Somit ist gesichert, dass die Rand-Rähmchen nicht mit Honig gefüllt werden und die Bienen den Honigraum schneller annehmen. So die Theroie 🙂

CBee